Ekaterina Korotkova

Sopran

 

Ekaterina Korotkova begann ihre musikalische Laufbahn im Alter von sechs Jahren auf der Fachakademie für Musik und Theater Galina Vishnevskaya in ihrer Heimatstadt Moskau.

Nach neun Jahren wechselte sie zum P. I. Tchaikovsky Koservatorium für Musik, wo sie ihre Ausbildung im Alter von 19 Jahren mit dem Diplom im Fach Gesang mit Auszeichnung abschloss um danach unter Marina Giorgio am Giuseppe Verdi Konservatorium in Mailand/Italien ihre Meisterstudien aufzunehmen, welche sie im Fach Barockoper in der Rolle der Morgana aus Händels Alcina fünf Jahre später mit Auszeichnung abschloss.

In Italien spielte sie noch während ihrer Studienzeit neben ihrer Spezialisierung im Barock verschiede “fachfremde” Haupt- und Nebenrollen u.a. in L'elisir d'amore, La Sonnambula, Le nozze di Figaro, Don Giovanni, Così fan tutte, La Bohème, La Traviata und La scala di seta. Anfang des Jahres 2014 ging sie mit ihrem Programm “Opernarien” auf ihre erste Konzertreise nach Japan und bewarb sich im Anschluss daran für die Hauptrolle in einer Rossini-Produnktion unter dem Meisterdirigenten Alberto Zedda in Pesaro/Italien. Alberto Zedda nahm sie in die Internationale Rossini Akademie auf, woraufhin sie im selben Jahr unter seiner Leitung in den Hauptrollen in Rossinis L'inganno felice und in Tancredi auf der Bühne der Lunenburg Nova-Scotia Academy of Music Performance in Kanada zu sehen war.

Nach dem Studium wurde Ekaterina in das Excellenzprogramm „Barock Vokal“ in Mainz aufgenommen, wo sie ihre Fertigkeiten im Bereich er Alten Musik vertiefte. Ekaterinas regelmäßige Lehrer waren und sind Lidia Chernyh vom Bolschoi-Theater in Moskau und Marina Giorgio aus Mailand. Weitere einflussreiche Gesangslehrer und Mentoren auf ihrem Weg sind Alberto Zedda (Pesaro), Gianni Fabbrini (Florenz), Nicholas Isherwood (Berlin und Venedig), Deda Cristina Colonna (Mailand), Isabelle Germain (Lyon), Christa Ratzenböck (Salzburg und Linz) und Martin Wölfel (Düsseldorf), Marga Schiml (München), Claudia Eder (Mainz) und Roman Trekel (Berlin).

Ekaterinas Konzertrepertoire umfasst hauptsächlich Werke des Barock, aber auch Werke älterer Musik, welches sie ganzjährig mit ihren festen Begleitern Thomas Walther und Miso Kim (Orgel, Cembalo) oder mit wechselnden Ensembles aufführt.

Musikalische Anerkennung erhielt Ekaterina neben ihrer Oratorien-, Opern- und Konzerttätigkeit in Europa, Nordamerika und Asien und durch mehrere erste Preise bedeutender internationaler Wettbewerbe, u.a. beim Citta' di Crispiano in Italien, beim Internationalen Musikwettbewerb Val Tidone, beim Internationalen Bellini Wettbewerb in Catania, bei der Internationalen Sommerakademie für Barockmusik in Deutschland, bei der Silver Voice Competition in Moskau, sowie durch ihr Engagement in der kanadischen International Young Classical Masters Series. Im Frühjahr 2019 trat Ekaterina als Solistin unter dem Dirigenten Werner Ehrhardt bei den Schwetzinger SWR Festspielen auf und war daraufhin erstmals im deutschen und im österreichischen Rundfunk zu hören. Ein Solo-Projekt im Rahmen des 27. Internationalen Koblenzer Gitarrenfestivals mit dem Gitarristen Hans-Werner Huppertz und ein Engagement bei den Sommerfestspielen der Musiklandschaft Westfalen schlossen sich an.